Apoll und Daphne

apoll_and_daphne_by_nurdiestimmen-d3000z5.jpg
Apoll und Daphne-Bernini


In seinem ersten Buch erzählt Ovid von der ersten Liebe des Sonnengottes Apoll. Daphne, die Tochter des Peneus, war es, die Apoll sich als Geliebte wünschte. Er liebt sie nicht aus irgendeinem Grund, sondern weil der Pfeil des Amor ihn getroffen hatte. Amor schoss aber auch einen zweiten Pfeil ab, der Daphne traf. Dieser bewirkte beim Getroffenen nicht Liebe sondern Hass. Voller Angst entflieht Daphne vor den werbenden Worten des Apoll. Je heftiger er sie begehrt, desto schneller flieht sie davon. In ihrer Flucht wird sie immer erschöpfter, bis sie nur mehr einen Rat weiß: ihren Vater zu bitten sie zu verwandeln.

„[546]…Vater komm mir zur Hilfe, wenn ihr Flüsse ein göttliches Wesen habt! Vernichtet durch Verwandlung die Gestalt, durch die ich allzu großen Gefallen erregt habe!“

Kurz darauf begann sich ihre schöne Gestalt zu verwandeln.

"[549].. Um die zarte Brust legt sich dünner Bast. Das Haar wächst sich zu Laub aus, die Arme zu Ästen; der eben noch so flinke Fuß haftet an zähen Wurzeln, das Gesicht hat der Wipfel verschlungen: Allein der Glanz bleibt ihr."
Ein Lorbeerbaum steht an ihrer Stelle. Aber auch als Baum liebt und begehrte Apoll sie noch immer.
apoll_und_daphne.jpg
Daphne and Apollo

„[554]…Er legt die rechte Hand an den Stamm und fühlt noch, wie die Brust unter der frischen Rinde bebt, umschlingt mit den Armen die Äste, als wären es Glieder, küsst das Holz- doch das Holz weicht den Küssen aus.“

Um seine Geliebte nun immer bei sich zu haben, erklärt Apoll den Lorbeerkranz als sein Heiligtum, schmückt sich damit und trägt ihn immer bei sich.




Interpretation: Durch die Verwandlung Daphnes in einen Baum, zeigt Ovid, wie aus der wunderschönen, begehrten, menschlichen Gestalt, ein Lorbeerbaum wird. Da Daphne die Begierde Apolls nicht mehr ertragen kann, wünscht sie sich, eine Vernichtung ihrer Gestalt. Doch auch nach der Verwandlung, bleiben ihre Schönheit und ihr Glanz erhalten und sie wird weiterhin von Apoll begehrt. Diese Verwandlung steht für die Vergänglichkeit des Körpers und im weiteren für die Unvergänglichkeit des Körpers. Der Lorbeerbaum wird zur Erinnerung an Daphne, die Apoll auch immer bei sich trägt.